Gedanken über Geist und Quanten (Teil eins)

Autorin: Xiaobao Liu – Übersetzung: Daosheng Li

In der alten klassischen Kultur Chinas spricht man davon, dass der Mensch aus drei Komponenten besteht:

  • „Jing“, der körperlichen Essenz,
  • „Qi“, der Energie, die uns durchfließt und Lebenskraft verleiht, und
  • „Shen“, dem Geist.

Diese drei sind unzertrennlich und wie Wang Yangming, ein Gelehrter des 15. Jahrhunderts, der die chinesischen Schulen der Philosophie tiefgründig studiert hat, sagt: „Es ist nur ein [Ganzes], im Fluss zeigt es sich als Qi, in der Verfestigung als Jing, im Wirken von Wundern als Shen.“ („只是一件,流行为气,凝聚为精,妙用为神。“)Unsere Gesundheit beeinflusst unseren Geist, das wissen wir aus eigener Erfahrung und dem allgemeinen Umgang mit anderen – wenn wir krank sind oder uns unwohl fühlen, dann wandeln sich auch unsere Emotionen rasch zum Schlechteren. Hauptsächlich sind Emotionen der Ausdruck unseres Geistes. Umgekehrt ist der Geist genauso fähig, unsere körperliche Gesundheit zu beeinflussen – in der heutigen Gesellschaft herrscht ein starker Druck auf den Geist, der zu Nervosität, Sorge, Depression und weiteren Problemen führt und auch ein Grund für das Entstehen von Krankheit ist.

Den Geist kann man weder sehen noch anfassen, daher wird sein Einfluss auf Gesundheit und ihren Wandel oft übersehen. Genau wie der „Gelbe Kaiser“, ein klassisches Werk der chinesischen Medizin, besagt: „Wenn der Geist gut behütet ist, wie kommt dann Krankheit?“„精神内守,病安何来?“), „Wenn das Yin sanft und ruhig ist und das Yang wie ein Geheimnis verborgen und bewahrt wird, dann ist der Geist in Ordnung und Frieden.“ („阴平阳秘,精神乃治。“)Doch wie setzt man diese uralte Weisheit in Nutzen für unseren heutigen Alltag um? Gibt es heutzutage eine Methode, die in der Lage ist, den Geist zu regulieren, und direkten Einfluss auf unsere Gesundheit hat?

Ja, es gibt sie! Die DEAN METHODE ermöglicht es, gesund im Körper wie im Geiste zu bleiben und gleichermaßen Jing, Qi und Shen zu fördern. Und sogar in der Lage zu sein, die Gesundheit mithilfe des Geistes zu pflegen. Ob jung oder alt, männlich oder weiblich, wir haben eine reiche Erfahrung an Beispielen und in erster Hand ihre Wirkung erlebt. Mithilfe der Regulierung des Geistes den Zustand der Gesundheit zu verändern klingt auf den ersten Blick äußerst mystisch, und es ist schwierig, unter der makroskopischen Weltsicht der klassischen physikalischen Gesetze vergleichbare Phänomene zu finden, um die Arbeit und Fähigkeiten des Geistes zu begreifen.

Erfreulich ist, dass wir während unserer Forschung viele Erscheinungen entdeckt haben, welche Parallelen aufweisen zwischen der Funktion von Jing, Qi und Shen und den Bewegungsgesetzen mikroskopischer Partikel der Quantenphysik! Quantenmechanik ist die präziseste Theorie, bewiesen durch fortwährendes Experimentieren, in der Geschichte der Naturwissenschaft. Sie hat bereits unser Wissen, unsere Weltsicht, beschrieben durch die makroskopische Physik, auf den Kopf gestellt: mit der Wellen-Partikel-Dualität, mit – so beschrieb es Einstein – gespenstischen Aktionen verstrickter Partikel in der Ferne (engl.: spooky action at a distance) oder mit Schrödingers Katze im Zustand der Superposition von lebendig und verstorben. Die Phänomene in den Experimenten der Quantenphysik und die Funktion des Geistes sind gleichsam mysteriös und lassen uns oftmals in Verwunderung zurück.

In unserer Forschung haben wir viele gemeinsame Aspekte zwischen dem Geist und den Quanten entdeckt, die man in den folgenden drei Unterpunkten zusammenfassend darstellen kann:

  1. Sowohl der Zustand des Geistes als auch der Zustand beschrieben durch Quantenmechanik bergen unermessliche (unendliche) Informationen.
  2. In der geistigen ebenso wie in der Quantenwelt ist an der Veränderung eines Zustands das Bewusstsein beteiligt.
  3. In der geistigen ebenso wie in der Quantenwelt wohnt der gegenseitigen Verbindung und wechselseitigen Beeinflussung von Zuständen die Eigenschaft inne, die Grenzen von Raum und Zeit zu überbrücken.

Dass wir diese gemeinsamen Aspekte aufweisen konnten, verdanken wir der Inspiration durch die DEAN METHODE. Sie hat uns ein neues Fenster der Weltsicht eröffnet: Der Körper ist wie ein Labor; die DEAN METHODE basiert nicht nur auf klugen Weisheiten und Theorien, sondern kennt auch leichte und sehr wirksame praktische Methoden. Weiterhin erfahren wir während des Praktizierens der Abfolge von Übungen – ob es die vier Grundübungen, die Übungen für die fünf Organe, die Gelenkübungen oder die Meridianübungen sind – die gleichzeitige Förderung auf den drei Ebenen Jing, Qi, und Shen. Das Üben eröffnet uns ein tieferes Verständnis der Bedeutung der alten Kultur und lässt uns auch die Gesetze der modernen Quantenphysik besser begreifen. Das Wichtigste jedoch ist, dass die DEAN METHODE uns erlaubt, alltäglichen Nutzen aus diesem Wissen zu ziehen, und uns eine wirkliche Unterstützung im Leben ist.

Demnächst haben wir vor, Schritt für Schritt die gemeinsamen Aspekte zwischen dem Geist und den Quanten herauszuarbeiten und mit allen zusammen diese Gedanken zu ergründen.

Hier geht es zum Zweiten Teil…