…das Innere nach Außen stülpen…

In der letzten Zeit bin ich dem Karma begegnet. Es fing mit dem Wochenende im G3 Kurs an, es ging weiter in einer Behandlung bei Meister Li in der Praxis. Ich wurde mir der Tragweite dessen bewusst, was Vorher war, ohne jedoch genau zu wissen, was gewesen ist.
Nun haben wir die Vertiefung begonnen.
Es ist ein neues Leben, ein neuer Abschnitt.
Wir alle spürten die Energie viel… – stärker, innerlicher (ohne vorher zu ahnen, dass das noch möglich sein würde.
Es ist ein Lehren ohne Worte, aber wir sind jetzt darauf vorbereitet, und bereit dazu.
Das ist ein großes Glück, dass Du uns dies ermöglichst, dass die Gruppe uns/einander das schenkt.

In einer der ersten Übungen spürte ich, dass es um Öffnung ging, um „das Innere nach Außen stülpen“. Dann „hörte“ oder wusste ich: es geht um Herzöffnung.
In der nächsten Übung machten wir den Herzton ‚hé’.
Ich dachte: ich muss mehr auf diese innere Ahnung vertrauen, sie besser hören lernen. Am Anfang ist es gut, dass ich Dich fragen kann, ob meine Informationen stimmen. Das zeigt mir einen Weg, wie ich klarer werde, indem ich dieses Innere (wieder) mehr beachten lerne.

Am Sonntag, in der Übung bewegte ich mich, es war ruhig, kleine Bewegungen. Dann spürte ich plötzlich, dass ich einmal blind gewesen bin und „sehen“ konnte. Ich war eine Frau, die anderen durch dieses Sehen helfen sollte. Es hatte eine Verbindung zu R., dem Freund, mit dem ich ganz große Staus habe.

Ich wusste nicht, ob das stimmte. Oder ob es eine Geschichte war. Ich merkte, dass ich sehr erschüttert war, berührt.
Vor der folgenden Übung fragte ich Dich, ob das stimme. Du sagtest, ja. Und dass ich mich dem mehr nach oben öffnen müsse, klarer sein müsse, klarer schauen müsse und dann die Informationen „lesen“ könne.

In der nächsten Übung versuchte ich das, mich zu öffnen. Wie genau war das gemeint? Du hast gesagt, wir sollen hinter die Informationen schauen, oder von hinten darauf schauen.
Ich wollte nicht an den Bilden festhalten. Bilder waren es gar nicht – mehr einfach ein Gefühl, eine Information, irgendwie jedoch einem „Bild“ vergleichbar.

Ich merkte, dass dies gleichzeitig etwas ist, was ich schon endlos kenne und gleichzeitig so viel Kraft erfordert, da es völlig fremd ist, etwas, was ich nun das erste mal wieder so sehe.

Ich war also blind. Ich saß in der Stellung, in der ich damals saß. Im Schneidersitz, den Kopf so gebeugt, dass er nach unten in meinen Schoß gerichtet war.
Ich fragte mich, was es mit meinem Freund zu tun hatte. Ich bin mir nicht sicher. Was ich fühlte war, dass er mich vielleicht dazu gebracht hat, blind zu sein, vielleicht blendete er mich? Ich glaube, dass ich meiner Bestimmung nicht folgen wollte, sie zunächst nicht erfüllen wollte. Es kann sein, dass ich erst deswegen blind wurde (und anscheinend in gewissen Bereichen heute noch bin – da ich keine Bilder mehr sehen kann.) Ich hatte Berge im Sinn, vielleicht in Russland. Dann war etwas mit Kindern. Ich habe den Eindruck, meinen Sinn verfehlt zu haben oder meine Bestimmung missbraucht zu haben, weil ich mich rächen wollte. Ich wollte so gerne Kinder haben, aber hatte nun eine andere Aufgabe. Irgendetwas sagte ich falsch, in Bezug auf Kinder. Vielleicht waren es die Kinder dieses Freundes (?). Es ist traurig. Deshalb arbeite ich jetzt, dieses Leben mit Kindern. Deswegen habe ich (bis jetzt) kein eigenes Kind.

Ich fragte mich, wie ich weiter gehen könnte, hinter diese Information. Was könnte ich tun, um Ausgleich zu schaffen?
Ich bat innerlich um Hilfe.

Ich versuchte nicht an diesen Informationen-Bildern festzuhalten, sondern mich beweglich zu halten, mich zu öffnen.
Ich machte bestimmte Bewegungen und spürte, dass jede, selbst die allerkleinste Geste einen sehr großen Sinn hatte, dass es etwas bewegt. Mehr als wir jetzt wissen. (So auch der Müll den wir verursachen… alles hat Bedeutung.)
Jede Geste hatte damals eine heilige Bedeutung. Ich hatte das Gefühl, die rechte Hand sammle die Sonnenenergie und die linke die Mondenergie. Ich konnte durch das Mich-Überlassen, das Fließen, einen Ausgleich herstellen.
Ich dachte daran, wie Du einmal sagtest, ein Meister könne Yin und Yang in den Händen halten. Yin ist die Mondkraft, Yang die Sonnenkraft. Die Bewegungen der Yang-Hand waren ganz anders als die der Yin-Hand. Yang band Kraft von Oben und Yin leitete es zur Erde, nachdem es empfangen hatte. Diese Bewegungen machten mich glücklich. Es war ein kleines All, ein kleines Universum zwischen meinen Händen, welches sich ausdehnte.

Ich fragte mich innerlich: was kann/muss ich nun – jetzt tun? Ich glaube bis jetzt, dass ich die Übung machen soll und einfach mein Leben und die Liebe leben soll.

In der Zwischenzeit (vor dem Vertiefungsseminar) hatte ich mit Schuldgefühlen zu tun.
Das karmische Arbeiten ist nur bei sehr viel Unterstützung durch einen Meister und sehr viel Kraft möglich. Ich sagte in der Übung, dass ich hier sei, dass ich bereit sei und bezahlen möchte. Ich bin so ungeheuer dankbar über die Hilfe, Meister Li. Ich weiß, Du tust es einfach aus Liebe. Ich bin so froh.

Schuldgefühle sind glaube ich falsch, weil sie mit Egoismus zu tun haben. Ich weiß, dass ich nicht nur für mich alleine in diesem Kurs bin. Ich bin auch hier für die anderen, für meine Familie und vielleicht Freunde. Das merkte ich am Anfang des Seminars während einer Übung. Das ist für mich ein Schlüssel, dass das nicht der richtige Weg sein kann.

Die Zeit zwischen den Seminaren, um Weihnachten und Sylvester war sehr intensiv, innerlich aufreibend (ohne sagen zu können, was mich aufrieb), körperlich sehr anstrengend. Vorgestern war ich wie im Fieber, Kopf- und Bauchweh, Stimmungsschwankungen, Asthma sehr stark…
Heute Nacht habe ich nicht – oder nur ganz kurz – geschlafen.
Ich war die ganze Zeit im QIGONG-Zustand. Ich spürte Dich und ich fühlte am Ende zwei Dinge besonders: Ich habe den Abschied von Rudolf (dem alten Freund, mit dem mich so viel Stau „verbindet“) vor. Ich spüre, dass es für mich zu Ende ist.
Und ich merke, dass ich mir ein Kind wünsche.
Das habe ich mich nie getraut. Es ist ganz neu, dass ich mich traue, das erleben zu können und wollen.
Heute ist alles so – fließend. Ich spüre, dass ich mit Peter zusammen ein Kind haben könnte. Bitte hilf mir dabei, wenn es möglich ist, ja?
Es ist ganz frisch und sehr schön.
Ich spüre heute ganz anders. Ich könnte es so formulieren: ich könnte alles erleben, was geht (für mich). Oh das ist so schön!

Ich fühlte in diesem Zustand des QIGONG, bis wo spüre ich (mich)?
Wenn ich Deinen Namen sagte, spürte ich ein ganz liebevolles Gefühl, ein sehr mächtiges, gutes, aufgehobenes Gefühl und musste lächeln.
Ich fühlte mich selber über Füße und Hände hinaus.
Heute Morgen fühle ich mich leicht. Im Laufe des Tages hatte ich vielleicht ein bisschen Probleme mit dem Gleichgewicht. Aber ich fühlte mich die ganze Zeit hellwach und beweglich (und das ohne Schlaf!) und: „alles ist möglich“!
Ich fühle mich sehr klar und so leicht – im Gegensatz zu gestern ganz besonders.
Es ist unglaublich und wunderbar, dass so etwas da ist und möglich ist!

Kategorie